Direkt zum Inhalt , zur Navigation

Australien-Panorama

Australien Geschichte

Chronik der Landesgeschichte Teil 1

ca.50000 Jahre vor Chr.
Zuwanderung der australischen Ureinwohner von Südostasien über damals noch vorhandene Landbrücken, über die Indonesischen Inseln und Neuguinea. Der Meeresspiegel lag vor dem Ende der Eiszeit (vor ca. 12.000 Jahren) sehr viel tiefer, Neuguinea und Tasmanien gehörten damals noch zum australischen Festland.
ca.30000 Jahre vor Chr.
Funde belegen erste Siedlungen und Gräber der Urbevölkerung.
ca.10000 Jahre vor Chr.
Tasmanien löst sich vom Kontinent ab.
1606
Pedro Fernandez de Quiros landet auf den Neuen Hebriden und nennt sie 'Terra Australis'.
Der spanische Entdecker Luis Vaez de Torres durchsegelt die Enge zwischen Neuguinea und Australien (Torres Strait) und stellt fest, dass Neuguinea nicht Teil des legendären unbekannten Südlandes ist.
Im selben Jahr segelt der Holländer Willem Jansz an der Küste von Queensland vorbei.
1616
Der Holländer Dirk Hartog landet an der Küste Westaustraliens, nahe der Shark Bay (Dirk Hartog Island).
1642
Abel Janszoon Tasman entdeckt die Südspitze von Tasmanien (bis 1856 Van Diemen's Land) und die Südinsel von Neuseeland.
1644
Die Holländer, nach weiteren Erkundungsfahrten entlang der Nord-, Süd- und Westküste Australiens von der Wertlosigkeit des Landes überzeugt, sehen von einer Besitznahme Australiens ab, geben dem Kontinent allerdings den Namen "Neu-Holland".
1688
William DampierWilliam Dampier, Abenteuerschriftsteller und Freibeuter, landet an der Nordwestküste und berichtet als erster Engländer ausführlich und abwertend für das unbekannte und unwirtliche Land. Wegen der negativen Berichte wird von weiteren Forschungsreisen vorerst abgesehen.
1696/97
Willem de Vlamingh, der letzte der für die Entdeckungsgeschichte so bedeutenden niederländischen Seefahrer, erkundet Rottnest Island (vor Perth/WA) und den Swan River im Südwesten.
1699
William Dampier erforscht die Nordwestküste und entdeckt die Inseln des Dampier-Archipels.
1768
Chevalier Antoine de Bougainville wird durch das Great Barrier Reef daran gehindert, die Ostküste für Frankreich zu beanspruchen.
1769
James Cook entdeckt auf seiner ersten Weltreise die Nordinsel von Neuseeland und umrundet beide Inseln.
1770
James CookCook erkundet die Ostküste von 'Neu-Holland' und ankert in der Botany Bay. Im Great Barrier Reef nördlich von Cairns läuft die "Endeavour" auf ein Riff auf und muss repariert werden (Cooktown). Auf Possesion Island nimmt er den Ostteil des Kontinentes für den britischen König Georg III. in Besitz und fährt durch die Torres-Straße über Batavia (heute Jakarta) nach London zurück.
1786
Nach der Niederlage im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und dem damit verbundenen Verlust seiner Kolonien in Nordamerika braucht England nicht nur dringend eine neues Exil für seine Strafgefangenen, die bisher in großer Zahl in die Strafkolonien Georgia und Maryland deportiert wurden, sondern auch neue Waldgebiete zur Sicherung der Holzlieferungen für den Schiffbau. Lord Sydney, als Innenminister auch für den Strafvollzug verantwortlich, entscheidet Botany Bay zur Strafkolonie zu machen.
1788
Arthur Phillip 18. Januar Landung der "First Fleet" in der Botany Bay. 11 Schiffe unter dem Kommando von Kapitän Arthur Phillip mit 1030 Menschen, davon 736 Sträflinge, erreichen nach achtmonatiger Reise Australien. Er erachtete Botany Bay als ungünstigen Platz und segelte in nördlicher Richtung nach Port Jackson, das von Cook zwar auf den Karten eingezeichnet, aber nicht näher erkundet worden war. Phillip fand hier einen der besten natürlichen Häfen der Welt vor.
Am 26. Januar, dem Datum, an dem heute der Australien-Tag gefeiert wird, wurde die erste dauerhafte europäische Siedlung im weit ins Landesinnere reichenden Teil von Port Jackson in Australien errichtet und nach dem britischen Innenminister Lord Sydney, der für die Kolonisierungspläne verantwortlich war, auf den Namen Sydney getauft.
Kapitän Phillip schätzt die Anzahl der Ureinwohner die im Gebiet von Sydney leben auf 1.500.
Der französische Kapitän Galaup de la Perouse erreicht die Botany Bay sechs Tage nach der "First Fleet", bei der Heimreise gehen Schiff und Besatzung verloren.
1789
Im April dezimiert Pocken die Eingeborenen Bevölkerung von Port Jackson, Botany Bay und Broken Bay. Die Krankheit breitet sich rasch entlang der Küste aus.
1792/93
Bruni D'Entrecasteaux erforscht die Südküste Tasmaniens, den Dervent River und den Kanal zwischen Bruny Island und der Hauptinsel.
Die ersten freiwilligen britischen Einwanderer kommen (z.T. aus politischen Gründen) nach Australien, siedeln sich entlang der australischen Ostküste an und beginnen im tropischen Norden mit der Anlage von Zuckerrohrfeldern (Rumherstellung) und im Süden vor allem mit der Zucht von Merinoschafen, deren hochwertige Wolle im Mutterland hoch begehrt ist.
1798
Goerge Bass und Matthew Flinders umsegeln Tasmanien, das vorher für die Südspitze des Kontinents gehalten wurde. Sie entdeckten den Tamar River und erkunden die Bass-Straße zwischen Tasmanien und Victoria.
1799
Anfang einer sechsjährigen Periode des Widerstands gegen die weiße Ansiedlung durch die Ureinwohner im Hawkesbury und Parramatta Gebiet. Bekannt als die "Black Wars" (Schwarze Kriege).
1802/03
Matthew Flinders umsegelt den gesamten Kontinent Australien, trifft dabei auf seinen französischen Konkurrenten Thomas Nicolas Baudin (vor Adelaide). Bei der Heimreise wurde Flinders auf Mauritius festgenommen und sieben Jahre in französischer Haft gehalten.
1804
Gründung von Hobart (Tasmanien) am Derwent River bei Sullivan Cove durch David Collins.
Kolonisten werden von Leutnant Moore bevollmächtigt, 50 Ureinwohner an der Risdon-Bay als Antwort auf den Eingeborenen Widerstand zu erschießen. Das Schlachten von Ureinwohnern im Van Diemen's Land hat begonnen.
Der grösste Teil der Cumberland Plain im Westen von Sydney wird von Kolonisten in Besitz genommen. Die Darug People werden von ihrem Land enteignet.
1813
Gregory Blaxland, William Wentworth und Henry Lawson finden endlich einen Übergang über die einengende Barriere der Blue Mountains, die Kolonie dehnt sich schnell nach Westen aus.
1817
Oxley folgt den Flüssen Lachlan und Macquarie landeinwärts, um den vermuteten großen Binnensee zu finden. Er entdeckt die Liverpool Plains (New England) und Port Macquarie.
1820
Sydney hat etwa 26000 Einwohner, davon 10000 Sträflinge. In dieser Zeit beginnt die »Squatter Period«. Im Gefolge von Forschern dringen Pioniere in das noch nicht zur Besiedlung freigegebene Hinterland, besetzen es ohne Zuteilung und beginnen mit der Viehzucht. Viel später erst werden die »Squatter« von der Kolonialverwaltung als Grundbesitzer rechtlich anerkannt.
1823
Neusüdwales erhält den Status einer britischen Kronkolonie. Verwaltungssitz ist Sydney.
1824
Hamilton Hume und William Howell reisen auf Vorschlag von Governeur Thomas Brisbane vom heutigen Canberra nach Geelong. Während dieser Expedition entdeckten sie die Flüsse Murray und Murrumbidgee.
1825
Van Diemens Land wird Australiens zweite Kolonie und Hobart zur Hauptstadt ernannt. Colonel G. Arthur wurde der erste Gouverneur. Erst 1856 erhielt die Kolonie ihren heutigen Namen Tasmanien, als "Dank" an den Entdecker Abel Tasman.
1828
Van Diemens Land steht zeitweise unter Kriegsrecht, jeder Weiße konnte nun innerhalb des Siedlungsgebietes Eingeborene straflos töten. Im Streit um das fruchtbare Land wurden die ohnehin nicht als vollwertige Menschem anerkannten Aborigines wie in anderen Teilen Australiens verjagt und planmäßig ausgerottet.
1829
Westaustralien erhält den Status einer britischen Kronkolonie. Verwaltungssitz ist zunächst die 1826 von Edmund Lockyer an der Südküste gegründete Hafenstadt Albany, später das 1829 an der Westküste im Mündungsbereich des Swan River gegründete Perth (heute rund 1,3 Millionen Einwohner).
Der Pole Edmund Strzelecki erforscht die Australischen Alpen im Südosten von Neusüdwales und nennt den höchsten Berg des fünften Kontinents nach einem polnischen Freiheitshelden "Mount Kosciusko" (2.228 Meter).
Etwa gleichzeitig erkundet der britische Abenteurer Charles Sturt per Boot, das er über die Berge gezogen hatte, unter größten Strapazen die Flussläufe von Murrumbridge, Lachlan, Darling (mit 2.740 Kilometern, inklusive seiner Quellflüsse) der längste Fluss Australiens; mündet in den Murray) und Murray (mit 2.570 Kilometern zweitlängster Fluss Australiens; mündet bei Adelaide in den Indischen Ozean) und damit einen Großteil des Landesinneren von Neusüdwales. Nach seiner Rückkehr lässt Gouverneur Macquarie (seit 1808) im Eiltempo von Sträflingen eine Straße über die Berge bauen, auf der innerhalb weniger Jahre zigtausende Siedler in das Hinterland von Neusüdwales strömen, das sich sowohl für die Viehhaltung (Schafe, Rinder) als auch für den Ackerbau (vor allem Weizen) eignet.
1830
Anfang Oktober, zur Zeit der schwarzen Kriege (Black Wars) im Van Diemens Land, versucht Gouverneur Arthur erfolglos die restlichen Eingeborenen im Osten Landes zusammen zu treiben. 2.200 Siedler bilden eine Menschenkette (Black Line) wie bei einer Treibjagd, nur zwei Eingeborene werden gefangen.
1831
Proklamation der Kolonie Westaustralien (eigene Regierung erst 1890).
1834
South Australia wird Australiens vierte Kolonie und Adelaide zur Hauptstadt ernannt.
1836
Südaustralien als Kolonie eingerichtet (eigene Regierung erst 1856).
Thomas Mitchell machte 1836 eine bedeutende Entdeckung, für die er 1837 zum Ritter geschlagen wurde. Er führte eine Expedition entlang des Lachlan River zum Murray und anschließend zur südlichen Küste, wo er das bis dahin fruchtbarste Weideland Australiens entdeckte.
1841
Als erster Europäer durchquert Edward John Eyre die Nullabor-Wüste an der australischen Südküste.
1844/45
Ludwig LeichhardtDer Deutsche Arzt Ludwig Leichhardt unternimmt eine Expedition, die ihn von Brisbane an der Ostküste (entstanden aus einem 1824 gegründeten Strafgefangenenlager) rund 4.800 Kilometer quer durch das Landesinnere bis hinauf nach Arnhem Land (benannt nach dem Schiff des Niederländers Jan Carstenzoon, der 1623 wahrscheinlich als erster Europäer die Küste des heutigen "Northern Territory" sichtete) an der mittleren Nordküste Australiens führt.
Leichhardts zweite Expediton 1848 - sie sollte quer durch den ganzen Kontinent von Sydney an der Ostküste bis Perth an der Westküste führen - schlägt fehl: er und alle seine Begleiter verschwinden, wie zahlreiche andere Forschungsreisende vor und nach ihnen, spurlos in der Weite der Wüstengebiete Zentralaustraliens.
1850
Großbritannien erlässt den "Australian Colonies Government Act", der seinen Kolonien auf dem fünften Kontinent weitgehende Autonomie durch eigene Parlamente und Verfassungen einräumt.
1851
Proklamation der Kolonie Victoria (Regierung erst 1855).
Goldnugget Beginn des Goldrausches in Neusüdwales und Victoria. Immer neue Goldfelder werden entdeckt. Die Goldfunde in Victoria lösen einen Einwanderungsboom aus. Bereits 1860 hat Australien über eine Million Einwohner.
1854
Minenarbeiter in Ballarat initiieren im November den Eureka Stockade-Aufstand, den einzigen bewaffneten Aufstand der australischen Geschichte. Die Aufständischen forderten demokratische Reformen, der Aufstand wurde allerdings am 3. Dezember 1854 endgültig von britischen Militärs und lokalen Polizeikräften niedergeschlagen.
1855/56
Selbständige Regierung für die Kolonie Neusüdwales und Südaustralien.
1859
Der Norden von Neusüdwales wird als Queensland zur eigenen Kolonie proklamiert, Brisbane ihre Hauptstadt.
1860
Robert Burke und John Wills brechen zu einer Süd-Nord-Durchquerung Australiens, von Melbourne im Süden bis zu den Mangrovensümpfen am Golf von Carpentaria im Norden, auf. Sie kommen auf dem Rückweg 1861 ums Leben.
1862
John Stuart John McDouall Stuart gelingt die Durchquerung Australiens von Adelaide im Süden bis zur Chambers Bay im Norden (nahe Darwin) - die Grundlage für die Telegraphenleitung von Südaustralien über Alice Springs nach Darwin.
1868
Der letzte Sträflingstransport landet in Westaustralien. Bis dahin sind etwa 160.000 Menschen auf den Kontinent zwangsverschift worden.
1871
Zwischen Queensland und New South Wales werden immense Zinnvorkommen entdeckt, und Australien steigt innerhalb kürzester Zeit zum größten Zinnproduzenten der Erde auf.
1872
Fertigstellung der Overland Telegraph Line von Adelaide nach Darwin, der Route Stuarts folgend. Durch Kabelverbindung mit Java enorme Beschleunigung der Nachrichtenübertragung zwischen dem Mutterland und den Zentren an der Ostküste.
1873
Peter Warburton gelingt als erstem die Durchquerung Australiens von Ost nach West.
1876
Auf Van Diemens Land ist die Urbevölkerung bereits ausgerottet. Der letzte Aboriginal, eine Frau namens Truganini, starb am 8.Mai im Alter von 73 Jahren in einem Internierunsglager.
1877
Die 1830 gergründete Sträflingssiedlung "Port Arthur" auf der Halbinsel Tasman Peninsula, sie galt jahrzehntelang als eines der berüchtigtsten Gefangenenlager ganz Australiens, wird aufgelöst.
1878
Beginn der Bauarbeiten an der Bahnstrecke für den Ghan, entlang der Route von John McDouall Stuart. Enthusiasmus und Geld der goldenen Rauschzeiten reichten von Port Augusta an der Südküste gerade bis Oodnadatta, 800 Kilometer nördlich. Dort, in der Einöde war Endstation.
1880
Der zum Tode verurteilte Buschräuber Ned Kelly, heute ein Volksheld, wird im 'Old Goal', dem Staatsgefägnis von Melbourne erhängt.
um 1890
Erwachen einer eigenen australischen Literatur. Andrew Barton »Banjo« Paterson ist führender Buschbaladendichter ("Waltzing Matilda" ist die berühmteste australische Buschbalade und heute noch die heimliche Nationalhymne von Australien) und Verfasser von "The Man from Snowy River".
- Hörprobe - Waltzing Matilda
Henry Lawson gilt als der bedeutendste Literat, dessen Werke das Buschleben jener Pioniertage wiederspiegeln.
1892/93
Die Goldfunde in Westaustralien (Coolgardie und Kalgoorlie) führen zum zweiten Goldrausch.
1894
Wahlrecht für Frauen in der Kolonie Südaustralien.

Seitenanfang

Geschichte - Weiterführende Links