Direkt zum Inhalt , zur Navigation

Australien-Panorama

Australien Klima

Im Vergleich zur nördlichen Halbkugel erscheinen die Jahreszeiten in umgekehrter Reihenfolge.

Jahreszeiten
Frühling: September - November
Sommer: Dezember - Februar
Herbst: März - Mai
Winter: Juni - August

Unterschiedliche Jahreszeiten, wie man sie in Mitteleuropa kennt, kommen nur im Süden Australiens vor. Im Norden herrschen wegen der Nähe zum Äquator bereits tropische Temperaturen mit geringen jahreszeitlichen Schwankungen, das Zentrum ist von kontinentalem Klima mit geringen Niederschlägen geprägt. Die heißesten Monate sind der November/Dezember im Norden, der Januar im größten Teil des Landes und der Februar/März im Süden und Tasmanien. Die kühlsten Monate sind von Juni bis August.

Australien kann man zu jeder Jahreszeit gut bereisen; allerdings herrschen verschiedene Bedingungen durch die unterschiedlichen Klimazonen.

Normalerweise macht man sich vor Reisen nur größere Gedanken über die benötigte Kleidung, wenn man ein besonderes Klima antrifft oder auf Packmengen beschränkt ist. Für Motorradfahrer, besonders die, die sich in das Externer Link Outback begeben wollen, spielt die Funktionalität eine große Rolle. Motorrad Bekleidung für extreme Beanspruchung muss auch andere Voraussetzungen erfüllen als die, die man in den gemäßigten Zonen, entsprechend unserem Klima, trägt. Sie muss luftig sein, aber trotzdem den Schutz der normalen Kombi bieten. Spezielle Motorradkombis, die „wüstentauglich“ sind, sind daher notwendig.

Wenn man sich einen Mietwagen mietet, sollte man ob des Klimas auch auf eine Klimaanlage achten. Bei den extrem hohen Temperaturen ist es schließlich in einem nicht klimatisierten Fahrzeug nicht angenehm. Bei der Recherche nach günstigen Angeboten gilt es daher, die Ausstattung der verschiedenen Fahrzeuge einer gründlichen Prüfung zu unterziehen. Sollten keine Angaben über eine eventuelle Klimaanlage gemacht werden, ist es empfehlenswert, sich per E-Mail oder telefonisch bei der Auto-Vermietung danach zu erkundigen, damit es später keine böse Überraschung gibt.

Durch die dünne Externer Link Ozonschicht scheint die Sonne entsprechend intensiv. Es gibt in Australien etliche Aktionen, um die Bevölkerung und auch die Besucher vor dem leichtfertigen Umgang mit der Sonne zu schützen. So ist das Tragen von Sonnenbrillen unerlässlich. Jedes Kind in Australien kennt den Slogan „Slip Slop Slap“ – „slip on a shirt, slop on some sunscreen and slap on a hat”. Das ist die Grundregel gegen Hautkrebs und bedeutet: „Zieh ein T-Shirt an, trage Sonnencreme auf und setze einen Hut auf“.

Insgesamt werden die Temperaturverhältnisse durch die riesige Landmasse im Inneren beeinflusst (kontinentales Klima). Im Outback herrschen im Sommer Durchschnittswerte von 30-35°C, Hitzewellen mit Temperaturen von über 40-45°C gibt es im Sommer in allen Landesteilen. An der Küste dauern sie selten länger als 4 Tage, im Landesinneren oft 20 Tage oder mehr. Die längste Hitzeperiode wurde im nordwestaustralischen Marble Bar 1923/24 gemessen. An 161 aufeinander folgenden Tagen stieg das Quecksilber auf über 37,8°C! Den Hitzerekord soll das Städtchen Cloncurry in Queensland mit 53°C im Schatten halten.

Australien ist nach der Antarktis der trockenste Kontinent der Erde. Der fallende Niederschlag ist höchst ungleich verteilt. In den tropischen Regionen und im gemäßigten Süden regnet es viel, in der zentralen Mitte fast überhaupt nicht. Alle Jahre wieder wird Australien von Naturkatastrophen heimgesucht. Zu schweren Dürreperioden kam es zuletzt in den Jahren 1965-67, 1981-83, 1989-91, 1993-94. Größere Überschwemmungen durch Starkregen in Verbindung mit Wirbelstürmen kommen im Schnitt alle drei bis fünf Jahre vor. Die Häufigkeit an Buschfeuern ist unterschiedlich, sie nimmt zum Landesinneren ab. Etwa alle drei Jahre entstehen größere Feuer in New South Wales und Victoria. Aber auch in Queensland, Westaustralien und Tasmanien kam es schon zu großflächigen Buschfeuern.

Seitenanfang

Klima - Weiterführende Links