Direkt zum Inhalt , zur Navigation

Australien-Panorama

Coral Bay bis Kununurra

Coral Bay - Exmouth

03.06.2001

Karsten beschäftigt sich mit einem neugierigen Emu
Karsten beschäftigt sich mit einem neugierigen Emu.

Als wir Exmouth durchquert hatten und weiter zum 19 km entfernten Campingplatz an der Nordspitze der Halbinsel fuhren, kamen wir an einer gigantischen Antennenanlage (über 300m hoch) vorbei. Weil es zu heiß war sind wir gleich zum Strand gegangen, aber wegen der hohen Wellen konnte man dort nicht schwimmen gehen. Also haben wir uns "bloß" ins Wasser gestellt, bei einem riesigen Brecher hat es Karsten und mich total umgehauen. Ich hatte etwas Glück bei dieser Aktion und habe nur meine Sonnenbrille verloren (Falls jemand einen Fisch mit einer Sonnenbrille sieht gebt mir bescheid). Karsten hat es härter getroffen, er hat sich das Knie verdreht und musste dann später in Deutschland operiert werden.

  • Coral Bay bis Exmouth ca. 170 km
  • Lighthouse Caravan Park - kleiner gepflegter Campingplatz am Fuße des alten Leuchtturms (Preis 22 A$ pro Campervan/Nacht)
  • zur Karte von interner Link Exmouth (23kb).

Seitenanfang

Exmouth - Dampier

04.06.2001

Sonnenuntergang
Sonnenuntergang

Vor Dampier fuhren wir an riesigen Salzfelder (dort wird durch Verdunstung Salz gewonnen), die sich links und rechts der Straße befinden vorbei. Durch die Sonneneinstrahlung blenden die Salzkristalle ganz schön, was für mich weniger gut war da ich ja keine Sonnenbrille mehr hatte. Wir haben unsere zweitlängste Strecke geschafft und sehen die ersten Kängurus aus der Nähe. Eine Australierin die in unserer Nähe war, sagte uns daß die Kängurus jeden Tag zur Abenddämmerung zum Zeltplatz kommen würden. Rechts vom Campingplatz sieht man in einiger Entfernung die Eisenerzverladungsanlagen und ewig lange Förderbänder, da wird gerade ein riesiger Tanker beladen. Vom Campingplatz aus sahen wir einen herrlichen Sonnenuntergang.

  • Exmouth bis Dampier ca. 600 km
  • Caravan Park - direkt am Meer gelegen, sehr klein und sauber (Preis 17,50 A$ pro Campervan/Nacht)

Seitenanfang

Dampier - Wallal Downs

05.06.2001

Wallal Downs - Wattwanderung
Wallal Downs - Wattwanderung

Die letzten 10 km vom Highway 1 bis zum Campingplatz an der Eighty Mile Beach fuhren wir wieder über eine Waschbrettpiste und wir mussten kurz anhalten, weil eine Herde wilder Kühe die Straße überquerte. Nach der langen Fahrt wollten wir gleich zum Strand (soll insgesamt über 260 km lang sein), aber es war gerade Ebbe, also haben wir beschlossen bis zum Wasser zu laufen. Wir sahen viele kleine Krebse und Seesternchen und nach 1½ Stunden waren wir wieder zurück.

  • Dampier bis Wallal Downs ca. 510 km
  • Eighty Mile Beach Caravan Park - direkt am Meer gelegen, groß und sauber (Preis 18 A$ pro Campervan/Nacht)

Seitenanfang

Wallal Downs - Broome

06. und 07.06.2001

Führung durch die Malcolm Douglas Krokodilfarm
Führung durch die Malcolm Douglas Krokodilfarm

In Broome haben wir fast 2 Stunden einen Caravan Park gesucht wo noch drei Stellplätze frei waren. Wie wir erfuhren sind die Campingplätze bei Vollmond fast immer überfüllt, wegen dem Naturschauspiel "Staircase to the Moon" (dazu später mehr). Am Cable Beach und in der Stadt war alles belegt, am Stadtrand fanden wir endlich einen wo noch Platz war. Die ganze Fahrerei durch die Stadt hatte aber auch etwas positives, denn wir kannten uns ja schon recht gut aus in Broome und fuhren gleich noch mal rein zum einkaufen. Abend haben wir wieder Steaks gegrillt, hat wie immer gut geschmeckt.

Da in Australien Grillen, einheimisch Externer Link BBQ (Barbecue) genannt, ein beliebter Zeitvertreib ist, kann man Steaks einkaufen, die man bei uns nicht gleich an jeder Fleischtheke findet Porterhouse- und T-Bone-Steaks seien hier nur kurz erwähnt. Und es gibt günstig schon fertig mariniertes Fleisch einzukaufen. Aber auch Meeresfrüchte sind ein feines Grillgut auf dem Weber Grill. In Australien gibt es sogar Münz-Grillplätze in vielen Parks, damit auch die Stadtbewohner ihrem kulinarischen Hobby frönen können.

Malcolm Douglas Krokodilfarm
Malcolm Douglas Krokodilfarm

Gut ausgeschlafen und gefrühstückt fuhren wir in den Stadtteil Chinatown mit seinen vielen Cafes, Restaurants, Souvenirläden und Boutiquen. Es schien als wenn hier die Zeit stehen geblieben wäre, was es aber um so sympathischer machte. Da es mittlerweile ganz schön heiß geworden war fuhren wir zum Cable Beach um uns etwas abzukühlen.

Um 15:00 Uhr haben wir uns die Krokodilfütterung im Malcolm Douglas Crocodile Park angesehen. Die Führung war sehr interessant und informativ, denn der Tierpfleger erzählte viel über die Tiere. Man durfte sogar die kleinen Krokodile streicheln. Einige große Krokodile wurden etwas provoziert, in dem der Tierpfleger mit dem Eimer in dem sich das Futter befand gegen den Zaun klopfte, um deren Schnelligkeit und Aggressivität zu demonstrieren. Wenn man die Tiere vorher so träge an ihren Wasserlöchern liegen sah, hat man sie für wenig gefährlich gehalten. Nach der Führung denkt man garantiert anders darüber.

Staircase to the Moon
Staircase to the Moon

Am Abend sind wir dann wieder zum Strand um uns das Naturschauspiel "Staircase to the Moon" anzusehen, man sagte uns dass wir es am besten vom Town Beach sehen würde und sind dahin gefahren. Es waren bereits an die tausend Menschen (schwer zu schätzen) da und es kamen immer mehr. Durch Lichtreflektionen erscheint der wellige Sand als Treppe, die in Richtung Mond führt, ist echt ein phantastischer Anblick. Wir haben danach beim Grillen immer noch von dem Schauspiel geschwärmt.

  • Wallal Downs bis Broome ca. 461 km
  • Vacation Village Caravan Park - sehr groß und sauber, ca.3 km zum Stadtzentrum (Preis 21 A$ pro Campervan/Nacht)
  • Malcolm Douglas Crocodil Park - Fütterungstour Mi. - So. 15:00 Uhr (nur vom 1. April bis 30. November (Preis 15 A$)
  • Staircase to the Moon - nur bei extremer Ebbe und Vollmond zu sehen.
  • zur Karte von interner Link Broome (115kb).

Seitenanfang

Broome - Fitzroy Crossing

08.06.2001

Vor der Werkstatt in Broome
Vor der Werkstatt in Broome

Heute wollten wir nach Fitzroy Crossing fahren. Unterwegs gab es aber ein technisches Problem am Van von Renate und Edeltraud, plötzlich fingen alle Kontrolllampen an zu leuchten und wir mussten anhalten. Carola, Petra und ich sind dann zum 50 km entfernten Willare Bridge Roadhouse gefahren um telefonisch Hilfe zu holen. Die Leute vom Roadhouse waren super nett und haben uns bestens unterstützt. Eine Stunde später bekamen wir die Bestätigung dass ein Mechaniker von Broome kommt, also sind wir wieder zurück zu den anderen.

Der Mechaniker brachte gleich eine neue Batterie mit und machte sich daran das Auto zu reparieren. Wir beschäftigten uns in der Zwischenzeit mit den beiden Hunden die der Mechaniker mitgebracht hatte. Der Mechaniker sagte uns dass irgendwo ein Kurzschluss ist, aber um das zu überprüfen müssten wir wieder zurück nach Broome in eine Werkstatt. Also fuhren wir in Begleitung des Mechanikers wieder nach Broome. Dort hat sich seine Vermutung bestätigt und das Kabel wurde ausgetauscht. Da es zum weiter fahren schon zu spät war haben wir noch mal in Broome übernachtet.

Pannen auf einer langen Externer Link Autotour bleiben nicht immer aus. Mit Reifenschaden rechnet man schon mal, da man ja sehr viele Strecken auf unbefestigter Piste fährt. Reifenwechsel sollten somit im Schlaf getätigt werden können. Andere Eventualitäten kalkuliert man zwar ein, hofft aber, dass sie sich nicht einstellen.

  • Broome bis Broome ca. 377 km, :-)
  • Vacation Village Caravan Park - sehr groß und sauber, ca.3 km zum Stadtzentrum (Preis 21 A$ pro Campervan/Nacht)

Seitenanfang

Broome - Fitzroy Crossing

09.06.2001

Abkühlung im Pool
Abkühlung im Pool

Bevor wir den zweiten Versuch starteten mussten wir noch schnell tanken, da wir gestern fast alles verfahren hatten und sind noch schnell zum Supermarkt um Proviant einzukaufen. In Fitzroy Crossing sah man sehr viele Aborigines im Schatten der Bäume sitzen. Am Campingplatz angekommen sind wir gleich zum Pool um uns abzukühlen, da es mittlerweile ganz schön heiß war. Am Ufer des Fitzroy River gibt es sehr viele Vogelarten zu sehen. Abends gingen wir dann in die Hotelbar um einige Telefonate zu erledigen.

  • Broome bis Fitzroy Crossing ca. 390 km
  • Fitzroy River Lodge und Caravan Park - gepflegter Campingplatz (Preis 22 A$ pro Campervan/Nacht)

Seitenanfang

Fitzroy Crossing - Kununurra

10. und 11.06.2001

Unterwegs an einem Flaschenbaum
Unterwegs an einem Flaschenbaum

Auf dem Weg nach Kununurra wurden die Straßen immer schlechter und schmaler, besonders wenn man durch Aboriginesland fährt. Unterwegs hatten wir auch eine Wasserdurchfahrt, in einer Senke stand das Wasser etwa 50 cm hoch. In Kununurra haben wir einen schönen Campingplatz direkt am See gefunden, der Swimmingpool gleich nebenan. Auf dem Platz standen einige imposant große und alte Boab-Bäume (Flaschenbaum). Am Abend sind wir in die Stadt gelaufen und haben in einem Fast-Food Restaurant etwas gegessen.

  • Fitzroy Crossing bis Kununurra ca. 660 km
  • Kimberleyland Holiday Park - sauberer Campingplatz direkt am Seeufer, 3 km vom Stadtzentrum (Preis 20 A$ pro Campervan/Nacht)
  • zur Karte von interner Link Kununurra (91kb).

« Perth bis Coral Bay   ·   weiter Kununurra bis Drawin »

Seitenanfang