Zum Inhalt / Navigation überspringen

Australien-Panorama

Pilbara-Region

Pilbara-Region
Pilbara-Region

Die Pilbara-Region gehört zu den kaum erschlossenen Regionen des Kontinents. Sie umfasst rund 500.000 km² und reicht von der Nordwestküste bis an die großen Wüsten des Landes, Great Sandy Desert und Gibson Desert. Das Terrain wird von Australiern gemeinhin als "Rugged Country" bezeichnet, was so viel wie rauhes, wildes, zerfurchtes Land bedeutet.

Die Durchschnittstemperatur im einstigen Goldgräberort Marble Bar liegt im Sommer bei 41 °C, das ist australischer Rekord. Aber auch in den anderen Regionen der Pilbara wird es dann ähnlich heiß. Deshalb ist es empfehlenswert, reichlich Trinkwasser ins Auto zu packen, ehe man das Bergland erkundet. Das harsche und abgelegene Terrain im Nordwesten birgt einen immensen Reichtum an Bodenschätzen; erst seit wenigen Jahren folgen Touristen den Bergleuten in ihr eindrucksvolles Revier.

Karijini NP (Hamersley Range NP)

Hamersley Range NP
Hamersley Range NP

Der Hamersley Range National Park (in der Sprache der Aborigines Karijini National Park genannt) befindet sich etwa 80 km östlich von Tom Price und ist mit einer Fläche von 617.000 ha einer der größten National Parks in Westaustralien. Im laufe von Jahrmillionen entstanden in den Hamersley Range durch Erosion tiefe Schluchten. Die spektakulärsten erstrecken sich im Norden der faszinierenden Gebirgslandschaft. Sie verlaufen meist in Nord-Süd-Richtung, sind bis zu 100 m Tief und haben fast alle tiefe, von üppiger Vegetation gesäumte Felsteiche. Vielerorts sieht man hohe Termitenhügel und die aus Steinchen zusammengetragenen Wohnbauten der winzigen 'Pebblemound Mouse'.

Über eine durch den Yampire Gorge führende Piste erreicht man die meisten landschaftlichen Highlights des Parks. Die Fortescue Falls in der Dales Gorge, versiegen auch im heißen Sommer nicht, weil sie von einem Grundwasserstrom gespeist werden; reizvoll ist die Szenerie an dem von ihm gefüllten Circular Pool. Die Kalamina Gorge, westlich von Yampire Gorge, ist leicht begehbar. Einige tiefe Wasserstellen umgibt dichtes Grün. Die Wittenom Gorge, südlich der gleichnamigen Ortschaft, bietet herrliche Wasserstellen zum Schwimmen, unter schattigen Bäumen und steile Klippen. Nicht entgehen lassen sollte man sich den Blick vom Oxer Lookout, bei dem die Joffre Gorge, Red Gorge, Hancock Gorge und Weano Gorge zusammentreffen.

Praktische Hinweise

Information
Das Visitor Information Centre des Parks liegt im Osten und ist zu erreichen über die Wittenom Road und die Schotterstraße durch die Yampire Gorge.
 
Camping
Einfache NP-Campgrounds befinden sich an der Weano Gorge, Joffre Gorge, Dales Gorge und Yampire Gorge.

Seitenanfang

Tom Price

Tom Price (3.500 Einwohner) ist ein Eisenerz-Abbaugebiet (Hamersley Iron Pty. Ltd) im Landesinneren der Pilbara-Region und mit einer Höhe von 747 m über dem Meeresspiegel die höchstgelegene Stadt in Australien. Das riesige Erzvorkommen wurde 1962 erkundet. In sehr kurzer Zeit wurde von der multinationalen Bergbaugesellschaft die Bergbaustadt Tom Price, der Verladehafen Dampier und eine Privatbahn für den Erztransport eingerichtet. Vom 1.128 m hohen Mt. Nameless lässt sich das Gelände sehr gut überblicken, für die steile Straße empfiehlt sich ein 4-WD. Alternativ existiert ein Fußweg.

Die Stadt selbst bietet keine Sehenswürdigkeiten, sie besteht im Wesentlichen aus Fertighäusern, einigen Supermärkten und wenigen Grünanlagen. Touristisch interessant ist Tom Price nur wegen der Nähe zum landschaftlich eindrucksvollen Hamersley Range NP und wegen der Möglichkeit den Tagebau zu besichtigen.

Praktische Hinweise

Information
· Tourist Bureau (Tom Price); u.a. Buchungen von Minenbesichtigungen.
Telefon (08) 9188 1112.
 
Camping
· Tom Price Caravan Park - (4 km westlich)

Seitenanfang

Milstream Chichester NP

Etwa 250 km südwestlich von Port Hedland liegt der 200.000 ha große National Park. Besonders reizvoll präsentiert sich der Südwesten des Milstream Chichester National Park. Permanent wasserführende Flussläufe und verschiedene Teiche sorgen dafür, dass hier eine tropische Oase mit üppiger Vegetation entstanden ist. Viele Pflanzen haben sich den extremen Bedingungen angepasst (z.B. Millstream-Palmen). Im Gegensatz zu dieser ausgedehnten Flussoase steht die ansonsten heiße und staubige Pilbara-Region. Der Nordosten des NP erscheint vorwiegend als spinifex-bewachsene Hügellandschaft mit zumeist trockenen Flusstälern. Hier führt ein kurzer Wanderweg vom Snake Creek (Campingplatz) zum Python Pool. Im südwestlichen NP kann man Wanderungen entlang den Flussufern unternehmen.

Ausgedehnte Touren sollten zur Sicherheit dem Ranger mitgeteilt werden.

Seitenanfang

Port Hedland

Die Stadt Port Hedland (11.000 Einwohner), an der Nordwestküste der Pilbara, erstreckt sich auf einer Insel, die mit dem Festland durch drei Dämme verbunden ist. Im 19.Jh. war es wie die meisten Häfen im tropischen Norden ein Perlenfischerhafen. Die große Zeit begann mit dem Eisenerzboom in den Jahren nach 1960, inzwischen wurde Port Hedland zu dem Hafen Australiens, der die meiste Tonnage pro Jahr verlädt. Eisenerz aus den Tagebauminen im bis zu 400 km entfernten Binnenland wird hier auf gewaltige Erztransporter verfrachtet. Besucher sind bei der Verladung des Eisenerzes im Hafen willkommen, das Touristenbüro nimmt Voranmeldungen entgegen. Die Gewinnung von Salz, durch Verdunstung von Wasser, auf flachen Salzpfannen ist neben der Eisenerzverschiffung der zweite Wirtschaftsfaktor, der die Landschaft geprägt hat.

Sehenswertes

Gegenüber vom Hafenkontrollturm aus ist eine Ausstellung zur Entwicklung des Hafens zugänglich. Felsritzungen der Aborigines sind gegenüber vom Haupttor der Mount Newman Mining Co. an der Kalksteinsteilstufe zu sehen. Die Hafenstadt ist kaum mehr als eine Durchgangsstation und bietet mit ihren Industrie- und Hafenanlagen nicht viel Sehenswertes.
Wer Zeit hat, sollte in Port Hedland günstig Sprit tanken und auf dem Great Northern Highway nach Norden in Richtung Eighty Mile Beach fahren. Die nächste Übernachtungsmöglichkeit bietet sich an der Pardoo Station an (120 km von Port Hedland). Die bislang einzige Übernachtungsgelegenheit direkt am herrlichen Strand bietet der Eighty Mile Beach Caravan Park. Ab dem Abzweig vom Highway führt eine etwa 10 km lange Gravel Road.

Praktische Hinweise

Information
· Port Hedland Visitor Centre (13 Wedge Street)
Telefon (08) 9173 1711.
 
Camping
· Cook Point Ocean Caravan Park - direkt am Strand gelegen (Athol Street; nahe Pretty Pool, 4km östlich).
 
Einkaufen
Ein größeres Einkaufszentrum befindet sich in der Wohnstadt South Hedland (14 km südlich).

Seitenanfang

Sehenwertes Western Australia - Weiterführende Links

Aktualisiert am 20.10.2004